Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil OBERELLEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Im Brennpunkt

Fr 22.12.2017 11:50

Vergleich Gerstungen / K+S - Alles oder Nichts?

Durch die Vergleichsvereinbarung, die wir Mitte Dezember mit dem Unternehmen K+S abschließen konnten, ging der jahrelange kräftezehrende Kampf um die Sicherung unserer Trinkwasserversorgung erfolgreich zu Ende.

Di 12.12.2017 16:00

PM: Gerstungen einigt sich mit K+S auf ein gemeinsames Handlungskonzept

Die im Juli begonnenen Gespräche über eine Beilegung der jahrelangen Auseinandersetzungen konnten mit einem erfolgreichen Ergebnis zu Ende gebracht werden.

Fr 21.07.2017 10:04

PM K+S & Gemeinde Gerstungen: K+S und Gemeinde wollen Streit beenden

Die thüringische Gemeinde Gerstungen und K+S wollen jahrelange Auseinandersetzungen beilegen. Ziel der bereits laufenden Gespräche ist es, einen Vergleich abzuschließen.

Mo 21.03.2016 07:04

Bilanz der Werra - Weser - Versalzung am Internationalen Tag des Wassers 2016

Download

Mi 13.08.2014 14:14

Bayern verbietet Fracking komplett

München - Mit einem Trick verbietet Bayern das unkonventionelle Fracking komplett. In einem Brief hat Umweltminister Marcel Huber (CSU) Regierungen und Wasser-wirtschaftsämter angewiesen, keiner dieser Fracking-Bohrungen die wasserrechtliche Erlaubnis zu erteilen.

Mo 03.02.2014 11:48

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) fordert genau wie Umweltschützer eine unterirdische Lagerung von Kaliabfällen.

"Aus umweltpolitischen Erwägungen, aus Gründen des Landschaftsschutzes und wegen der Weiterentwicklung des Stands der Technik sollte grundsätzlich eine Rückförderung mit Bergversatz vorgesehen werden", sagte er der dpa in Hannover.

Fr 31.01.2014 10:45

Antrag Kaliindustrie: alternative Entsorgungsverfahren untersuchen, Arbeitsplätze sichern.

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

die Auseinandersetzungen über die Entsorgung der Abfälle aus der Kaliproduktion spitzen sich zu. Der vom Regierungspräsidium Kassel für das Jahr 2017 prognostizierte Entsorgungsnotstand der K+S Kali GmbH macht sofortiges Handeln erforderlich. Andernfalls riskieren wir Betriebseinschränkungen und den Verlust von Arbeitsplätzen sowie hohe Strafzahlungen an die Europäische Union.

Do 23.01.2014 11:41

K+S spielt mit der Politik - Alternativen zu umweltzerstörender Abfallentsorgung werden nicht anerkannt

Der Runde Tisch Gewässerschutz Werra/Weser konnte sich auf seiner gestrigen Sitzung nicht auf ein Abschlusspapier zur Entsorgungsproblematik einigen. Dazu erklärt Marjana Schott, umwelt- und verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

Mi 22.01.2014 15:37

Offener Brief an die CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder und Peter Beyer

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) e.V. hat bereits im August 2013 vor den Gefahren der geplanten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen EU und USA (TTIP)gewarnt...

Mi 22.01.2014 14:26

PM der WWA: Aufbereitungsanlage für K+S-Abwässer könnte 340 Arbeitsplätze schaffen

Trotzdem verzichtet der Runde Tisch auf eine Überprüfung der Verfahren.

Die technische Machbarkeit der K-UTEC-Verfahren wird von K+S nicht mehr bestritten. Trotzdem stand ein Expertenstreit über die Höhe der Kosten im Mittelpunkt der Sitzung des Runden Tisches am 21. Januar 2014 in Heringen. Das Gremium zeigte sich überfordert und konnte keinen Beschluss fassen.

Archiv... (Alle Nachrichten anzeigen)