Aktuelles aus der Einheitsgemeinde Gerstungen
Di 09.11.2004 11:48
Kosten der Kindergartenplätze
In den letzten Wochen kam es verstärkt zu Anfragen von Eltern, welche ihre Kinder in einer Kindertagesstätte der Gemeinde Gerstungen betreuen lassen. Auch in der Gemeinderatssitzung am 04.11.04 gab es eine Anfrage von einem Gemeinderatsmitglied zu diesem Thema, und mehrere Eltern nutzten während der Sitzung den Tagesordnungspunkt "Redegelegenheit für Gäste", um gleichfalls Fragen zu stellen.
Auslöser der Anfragen war ein Schreiben an die Eltern, worin die Situation der Bezuschussung der Kindergartenplätze dargestellt wurde. Auf Grund der durch das Land Thüringen angekündigten drastischen Kürzungen bei den Schlüsselzuweisungen der Städte und Gemeinden gilt es Einsparpotentiale zu suchen und, soweit vorhanden und vertretbar zu nutzen. Für die zurzeit betreuten ca. 230 Kinder in den 5 Tagesstätten von Gerstungen müssen jährlich mindestens 390.000,- €! Zuschuss (in der TLZ falsch mit 39.000,- € dargestellt) durch die Gemeinde für Personal bzw. Sachkosten bezahlt werden. Da es zwischen den einzelnen Kindergärten erhebliche Unterschiede zur Betreibung und damit der Kosten gibt, versucht die Verwaltung eine Optimierung durchzuführen.

Uns geht es nicht darum, einfach Leistungen für unsere Bürger zu streichen oder Beiträge prozentual zu erhöhen, sondern die bisher gebotenen Leistungen entsprechend dem Bedarf anzupassen und die Beiträge nach den in Anspruch genommen Leistungen festzusetzen.

Einsparpotentiale werden dabei von uns vor allem bei den Öffnungszeiten, der Betreuung von Kindern aus Fremdgemeinden (Zuschuss von unserer Gemeinde für derzeit 13 Kinder - ca. 22.000,- €/Jahr), der Betreuung von Kindern unter dem Rechtsanspruch, der Gruppenstärke (Kinder pro Erzieher), aber auch bei der Betreuungszeit gesehen.
Es kann nicht sein, dass für Kinder, welche nur 6 oder 7 Stunden im Kindergarten betreut werden, der gleiche Beitrag bezahlt werden muss wie für eine 11-stündige Betreuung. Um überhaupt die Möglichkeiten von Einsparungen ermitteln zu können, wurde die Befragung der Eltern durchgeführt. Die Auswertung der Antworten wird Grundlage dafür sein, mit den Trägern der jeweiligen Einrichtung (AWO, DIAKONIA und Gemeinde), den Erzieherinnen und den Eltern Veränderungsmöglichkeiten zu beraten und Beschlussvorlagen für den Gemeinderat zu erarbeiten.

W. Hartung
Bürgermeister